Vergilbungsvirus: Deleplanque-Gruppe präsentiert Forschungsergebnisse



Pressemitteilung Strube D&S/ Deleplanque Group:

Bestehende genetische Ressourcen von Strube sind in der Lage, 85 % ihres potenziellen Ertrags zu sichern, wenn der Druck durch Vergilbungsvirus (Virus Yellows) sehr hoch ist*.

Compiègne (Frankreich)/Söllingen (Deutschland), 30. August 2022 – Auf dem Virus-Yellows-Symposium „The Beet Goes On“ hat die Deleplanque-Gruppe die neuesten Erkenntnisse von Wissenschaftlern der Strube-Forschung sowie britischer (BBRO) und französischer (INRAE, ITB) Rübenforschungsinstitute und Organisationen vorgestellt. Die Botschaft war klar: Tolerante Zuckerrübensorten werden gebraucht – und die werden von Strube und Deleplanque für die nächsten Aussaaten geliefert.

Besucher am Virus Yellows Symposium in Compiègne

Milde Winter und das kommende Verbot der Saatgutbehandlung mit den neonicotinoiden Insektiziden werden die weitere Ausbreitung des Virus Yellows-Komplexes in den europäischen Zuckerrübenanbaugebieten erleichtern. Französische und britische Landwirte waren aufgrund des milden Klimas bisher am stärksten betroffen – aber auch in anderen Märkten wie Belgien und Deutschland wurden in den letzten Jahren Infektionen dokumentiert. Da Maßnahmen auf dem Feld kostspielig und ressourcenintensiv sind, erwarten Zuckerindustrie und Landwirte von den Pflanzenzüchtern mittel- und langfristige Lösungen, um die Rentabilität der europäischen Zuckerproduktion zu erhalten.

Auf dem Virus-Yellows-Symposium „The Beet Goes On“, das von Deleplanque in Compiègne, Frankreich, veranstaltet wurde, erhielten Zuckerrübenakteure aus ganz Europa einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Virus-Yellows-Forschung. Während mögliche agronomische Maßnahmen wie die Förderung von Nützlingspopulationen und die Überarbeitung von Anbaumethoden diskutiert wurden, waren sich Referenten und Teilnehmer einig: Es müssen so schnell wie möglich tolerante Hybriden entwickelt werden.

Eric Verjux, Geschäftsführer der Deleplanque-Gruppe, konnte ein optimistisches Statement abgeben: „Bereits 2015 haben wir Virus Yellows-Toleranzen zu unserem vorrangigen Forschungsthema bei Zuckerrüben gemacht.“ Das Kreuzen und Identifizieren von toleranten Hybriden war das primäre Ziel. Im nächsten Schritt wurden die Biologie von Blattläusen und Virus erforscht und neue Verfahren für die Forschung entwickelt und von Dr. Axel Schechert, Leiter der Zuckerrübenzüchtung bei Strube Research, vorgestellt.

Dr. Axel Schechert, Leiter Zuckerrübenzüchtung, Strube Research

Als Ergebnis dieser langfristigen Strategie gibt es jetzt mehrere tolerante Hybriden von Strube, die sich gerade im Zulassungsverfahren befinden. Eric Verjux: „Wir sind sehr optimistisch, für die Aussaat im nächsten Jahr in Frankreich tolerante Sorten anbieten zu können und erwarten für die kommenden Saisons weitere Zulassungen in anderen Märkten.“ In Deutschland, der Schweiz und Frankreich befinden sich derzeit drei Hybridsorten im zweiten Jahr der Zulassung und werden für die nächsten Aussaaten zur Verfügung stehen. Dr. Axel Schechert fügt hinzu: „Sieben weitere Sorten befinden sich in mehreren europäischen Ländern im ersten Jahr der Zulassung. Alle diese Sorten weisen ein sehr gutes Ertragspotenzial auf, mit oder ohne Virus Yellows-Infektion.

*Laurent Boisroux, F&E-Direktor der Deleplanque-Gruppe, stellt dies klar: „Die genetischen Ressourcen, über die wir verfügen, sind bereits in der Lage, 85 % ihres potenziellen Ertrags zu sichern, wenn der Druck durch die Virusvergilbung sehr hoch ist.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.