Verlieren Sie nicht den Mut!



Dieser Appell richtete sich an belgische Produzenten, die auch unter den niedrigsten Zuckerpreisen, einem launischen Klima und unüberwindbaren Umweltauflagen leiden. Bruno DeWulf, Direktor von Strube Belgien, über die Zukunft des Rübenanbaus.

Meine erste Frage an Bruno DeWulf betrifft natürlich die Situation der Saatgutbehandlung in Belgien.

Bruno DeWulf: In Belgien gibt es eine befristete Ausnahme für ein Neonicotinoid, jedoch unter sehr strengen Bedingungen (d. H. 6 Jahre lang keine Blütenkultur). Daher werden nicht mehr als 20% der Rüben mit Neonicotinoid behandelt.

DeWulf besitzt eine Farm mit hauptsächlich Rüben, Karotten und Zwiebeln. Er kennt die Praxis perfekt.

Bruno DeWulf: „Wir müssen akzeptieren, dass Rüben nicht mehr immer die beste Kultur auf dem Betrieb sind. Wie andere Ackerfrüchte werden Rüben gute und schlechte Jahre erleben. “

Zuckerrüben haben eine unübertroffene Produktivität und Input-Effizienz.

Dank der Fortschritte in der Genetik und den Anbautechniken, aber auch des Klimawandels, ist das, was in 30 Jahren erreicht wurde, einzigartig:

  • Verdoppelung der Zuckererträge pro Hektar: von 8 auf 16 Tonnen
  • Verdreifachung der Stickstoffeffizienz : 30 Kilo Stickstoff (mineralisch und / oder organisch) pro Tonne Zucker in den 1980er Jahren, heute kaum 10 Kilo, und es geht noch weiter.
  • Reduzierung der Pflanzenschutzmittel um 30%: Bei allen Produkten zusammen werden jetzt weniger als 350 Gramm Wirkstoffe pro Tonne Zucker benötigt.

Die Zuckerrübe ist ein Modell der Nachhaltigkeit für alle anderen Kulturen. Es produziert immer mehr mit weniger Ressourcen – das nennt man Effizienz!

Das Ertragspotenzial in der Schweiz

Bruno DeWulf war 2010 mit seinem neuartigen, reissfesten Abdeckmaterials

Bruno DeWulf: „Wenn die Zuckerpreise ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht haben, müssen viele Zuckerproduzenten und -hersteller in naher Zukunft ihre Produktion einstellen. Aber wir befinden uns in einer der besten Regionen, um Zucker zu produzieren. Lassen Sie uns die Böden und die Effizienz unserer Landwirte und Industriellen sprechen! „

Zuckerrüben haben das beste ökologische Gleichgewicht der kultivierten Arten.

  • Nichts wird weggeworfen: Fruchtfleisch, Wurzeln, Kalk, Melasse … sogar das Wasser kehrt in den Produktionskreislauf zurück. Rüben ist gleich „Null Abfall“!
  • Rüben binden während ihres Wachstums 38 Tonnen CO2 pro Hektar und setzen rund 13 Millionen Liter Sauerstoff frei. Es ist mehr als ein Wald!
  • Der Rübenzucker, den wir in Europa essen, wird vor Ort hergestellt. Der Transportbedarf ist minimal. Aus der Region!

Der Rübenzuckersektor ist als branchenübergreifende Organisation organisiert.

Bruno DeWulf: „Kennen Sie einen anderen so gut organisierten Sektor? Interprofessionelle Vereinbarungen, gemeinsame Forschungsfinanzierung (SFZ), die zahlreichen Konsultationsgremien usw. sind Modelle für andere Sektoren.“

Und schließlich versichert er, dass Saatgutunternehmen immer in die Steigerung der Erträge und der Krankheitstoleranz investiert haben. Darüber hinaus werden moderne Züchtungstechniken es ermöglichen, schnell neue Innovationen durchzuführen, die als „Bruch mit dem Bestehenden“ bezeichnet werden können.

Bruno DeWulf : „Ich arbeite für einen engagierten Rübenzüchter mit Vertrauen in die Zukunft. Unsere Sorten sind zuverlässig und effizient und erfüllen die Anforderungen der professionellen Rote Beete. Unsere Teams sind erfahren und überzeugt, dass unsere Arbeit sinnvoll ist, weil Rübenzucker unersetzlich ist.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.